BeckEggeling_02.jpg

Leben und Werk

Gerhard Hoehme © Erika Kiffl

Mit seinen bildnerischen und plastischen Arbeiten, den Zeichnungen und Rauminstallationen, die sich oft erst allmählich in ihrer faszinierenden Materialität erschließen, leistete Gerhard Hoehme einen entscheidenden Beitrag zur internationalen Kunst in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

In seinem offenen, vielschichtigen Werk hat er die Grenzen des Bildes und des Bild-Raums stets aufs Neue befragt und erweitert. Von Beginn an suchte der Maler den Dialog mit dem Betrachter, unabhängig davon, wie sich das Werk jeweils materialisiert. Die subtilen Verbindungen zwischen den Dingen oder Relationen – so der Titel seines manifestartigen Texts aus dem Jahr 1968 – sind hier Schlüsselbegriffe zum Verständnis des Künstlers.

Von 1961–1984 arbeitete der Künstler, der 1951 aus der DDR in den Westen übergesiedelt war, als Professor an der Düsseldorfer Kunstakademie. Hoehme, dessen Interesse an soziologischen und kunstpolitischen Themen sich auch in zahlreichen Texten manifestierte, gab vielzählige Anregungen weiter und war einer der prägenden Lehrerpersönlichkeiten der Düsseldorfer Akademie.

Bereits als Stipendiat der Villa Massimo in Rom (1960), hatte der – ursprünglich in Buch- und Schriftgestaltung ausgebildete – Künstler Zeitungsausrisse in Brief- und Schriftbilder collagiert und damit multiple, sich überlagernde Realitätsfragmente direkt ins Bild geholt. 1964 öffnet sich Hoehme nun – gleichsam mit befreitem Blick – der faszinierenden Materialität seiner (alltäglichen) Umgebung: Er experimentiert mit »banalen«, kunstfremden, industriellen Materialien, verwendet Spiegel, Stofflappen und Alumniumbronze, macht Schnittmusterbögen, Holzlatten, Kunststofffolien und Damasttischdecken zu Bildhintergründen. (zit. nach Susanne Rennert, Gerhard Hoehme, Relationen, Beck & Eggeling Kunstverlag 2016).

Gerhard Hoehme, dessen Werk durch eine gedankliche Dichte und stetige Weiterentwicklung durch das Experiment gekennzeichnet ist, interpretierte das »Bild« oder das »Objekt« als offenes, energetisches Feld, das sich auf die Umgebung, in den dreidimensionalen Raum ausdehnt, und nicht zuletzt in die Erfahrungswelt des Betrachters dringt und sich dort gedanklich fortführt.

Biografie

1920 geboren in Greppin bei Dessau, DE
1948 – 1952 kurzes Studium der Malerei an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule in Halle, DE und Wechsel an die Kunstakademie in Düsseldorf, DE
1952 Kontakte zu den bedeutendsten Vertretern des Informel (Jean Fautrier und Jean Dubuffet) in Paris, FR
1957 Gründung der »Galerie 22« in Düsseldorf mit Jean-Pierre Wilhelm, Mitglied der Künstlervereinigung »Gruppe 53«, DE
1959 Teilnahme an der documenta II, Kassel, DE
1960 – 1984 Professur für Malerei an der Kunstakademie Düsseldorf, Düsseldorf, DE
1968 Veröffentlichung des Manifests »Relationen«
1984 gewählt in die Akademie der Künste, West-Berlin, DE und erhält die Paul-Klee-Professur für Bildende Kunst an der Justus-Liebig-Universität Gießen, Gießen, DE
1989 died in Neuss-Selikum, DE

Preise und Auszeichnungen

1954 1. Förderpreis der Stadt Düsseldorf, Düsseldorf, DE

Werke (Auswahl)

Gerhard Hoehme, Komplizierte Identitäten, 1982, © Gerhard und Margarete Hoehme Stiftung, Photo: Achim Kukulies
Gerhard Hoehme, Komplizierte Identitäten, 1982, © Gerhard und Margarete Hoehme Stiftung, Photo: Achim Kukulies
Gerhard Hoehme, o. T., 1982
Gerhard Hoehme, o. T., 1982
Gerhard Hoehme, Infiamabile, 1981, © © VG Bild-Kunst, Bonn
Gerhard Hoehme, Infiamabile, 1981, © © VG Bild-Kunst, Bonn
Gerhard Hoehme, Wirrator, 1981, © © VG Bild-Kunst, Bonn
Gerhard Hoehme, Wirrator, 1981, © © VG Bild-Kunst, Bonn
Gerhard Hoehme, "mama filiata", 1980/1981, © Gerhard und Margarete Hoehme-Stiftung, Düsseldorf / VG Bild-Kunst, Bonn
Gerhard Hoehme, Deutsch-deutsches Verhältnis, 1978, © © VG Bild-Kunst, Bonn
Gerhard Hoehme, Discomath, 1978, © © VG Bild-Kunst, Bonn
Gerhard Hoehme, Trübt sich dein Lebenslauf, 1976, © © VG Bild-Kunst, Bonn
Gerhard Hoehme, Figur, 1973, © VG Bild-Kunst, Bonn
Gerhard Hoehme, wo-rri, 1973, © © VG Bild-Kunst, Bonn
Gerhard Hoehme, da war jemand, 1971, © © VG Bild-Kunst, Bonn
Gerhard Hoehme, 'near the ceiling' oder 'bend over the earth', 1969, © Gerhard und Margarete Hoehme-Stiftung, Düsseldorf / VG Bild-Kunst, Bonn
Gerhard Hoehme, heroischer Mediator, 1968, © © VG Bild-Kunst, Bonn
Gerhard Hoehme, solcherlei Geschlechts, oglide Spannungen, 1968, © Gerhard und Margarete Hoehme Stiftung, Photo: Achim Kukulies
Gerhard Hoehme, o. T., 1968, © Gerhard und Margarete Hoehme Stiftung, Photo: Achim Kukulies
Gerhard Hoehme, o. T., 1966, © Gerhard und Margarete Hoehme Stiftung, Düsseldorf / VG Bild-Kunst, Bonn
Gerhard Hoehme, o. T., 1966, © © VG Bild-Kunst, Bonn
Gerhard Hoehme, Fensterbild, 1964, © © VG Bild-Kunst, Bonn
Gerhard Hoehme, Kabbalistisches Ei, 1964, © © VG Bild-Kunst, Bonn
Gerhard Hoehme, Informale, 1964, © © VG Bild-Kunst, Bonn
Gerhard Hoehme, das Liniengelbe, 1964, © Gerhard und Margarete Hoehme Stiftung, Photo: Achim Kukulies
Gerhard Hoehme, ein bitteres Bild, ein trauriges Bild, 1963, © © VG Bild-Kunst, Bonn
Gerhard Hoehme, blindlings versiegelt, 1961
Gerhard Hoehme, schwarz-pölzig, 1956, © Gerhard und Margarete Hoehme-Stiftung, Düsseldorf / VG Bild-Kunst, Bonn

Einzelausstellungen (Auswahl)

1956 Bilder, Galerie Parnass, Wuppertal, DE

Gruppenausstellungen (Auswahl)

1953 Farbige Graphik, Kunstverein Hamburg, Hamburg, DE

AUSSTELLUNGEN BEI BECK & EGGELING (AUSWAHL)

Publikationen

Gerhard Hoehme. Relationen.

Gerhard Hoehme. Relationen.

  • Künstler: Gerhard Hoehme
    Herausgeber: Susanne Rennert
    Text: Susanne Rennert
    Design: Beck & Eggeling (Martina Löhle)
  • Deutsch, Englisch
    Hardcover, 28,5 x 24,5
    112 Seiten, 50 Abbildungen
  • Beck & Eggeling Kunstverlag, 2015
    ISBN 978-3-93091997-0
  • 28 €
Bestellen Mehr
BE Highlights 2020

BE Highlights 2020

  • Künstler:innen: Magdalena Abakanowicz, Aljoscha, Herbert Beck, Gehard Demetz, Bertozzi & Casoni, Joachim Brohm, Marc Chagall, Heribert C. Ottersbach, Kwang Young Chun, Lucien Clergue, Piero Dorazio, Gerhard Hoehme, Anselm Kiefer, Ernst Ludwig Kirchner, Heinz Mack, August Macke, Fausto Melotti, Giorgio Morandi, Edvard Munch, Emil Nolde, Pablo Picasso, Fabrizio Plessi, Rudolf Polanszky, Chris Reinecke, Gerhard Richter, Norbert Tadeusz, Manolo Valdés
    Herausgeber: Michael Beck, Ute Eggeling
    Text: Aljoscha, Michael Beck, Jil Campisi, Ute Eggeling, Andrea Knop, Andrea Krause, Kirsten Nordahl, Katja Ott, Heribert C. Ottersbach, Sebastian Schemann, Miriam Walgate
    Design: Antonia Eggeling
  • Englisch, Deutsch
    Softcover, 25 x 21 cm
    120 Seiten, 92 Abbildungen
  • Beck & Eggeling Kunstverlag, 2020
    ISBN 978-3-94606324-7
  • 20 €
Bestellen Mehr
Weitere Publikationen

Bibliografie

Hans Peter Thun: Gerhard Hoehme 1948-1983. Notizen zu Werk, Zeit und Person. Mit einem Vorwort von Giulio Carlo Argan, Stuttgart 1983.
Karl Ruhrberg (Hrsg.): Zeitzeichen. Stationen Bildender Kunst in Nordrhein-Westfalen. DuMont, Köln 1989.
Begegnung mit Gerhard Hoehme, Ausstellung Düsseldorf, 2. April bis 5. Mai 1992, Katalog mit Beiträgen von Gerhard-W. Költzsch, Ingrid Bachér, Gabriele Lueg, Willi Kemp, Leverkusen 1992.
Ingo Bartsch, Tayfun Belgin (Hrsg.): Gerhard Hoehme. Wir haben den Kosmos in uns, Ausstellung Museum am Ostwall Dortmund, Katalog mit Beiträgen von Dieter Ronte und Tayfun Belgin, Köln 1992.
Margarethe Hoehme, Kunstmuseum Bonn, Dieter Ronte, Christoph Schreier (Hrsg.): Gerhard Hoehme. Catalogue Raisonné, Ostfildern-Ruit 1998.
Susanne Rennert, Gerhard und Margarete Hoehme Stiftung (Hrsg.): Gerhard Hoehme. Die Unruhe wächst. Werke 1955-1989, Ausstellung MKM Museum Küppersmühle für Moderne Kunst, Stiftung Wilhelm Lehmbruck Museum, museum kunst palast, Katalog mit Beiträgen von Susanne Rennert, Thomas Wagner, Barbara John, Gottlieb Leinz, Beat Wismer, Köln 2009.
Ulrich Schumacher und Rouven Lotz (Hrsg.): Gerhard Hoehme – Epiphanie des Informel. Ausstellung Emil Schumacher Museum, Hagen, Dortmund 2018.

BECK & EGGELING INTERNATIONAL FIANE ART · DÜSSELDORF · VIENNA — INFO@BECK-EGGELING.DE · WWW.BECK-EGGELING.DE

BILKER STR. 5 & 4 – 6 · D - 40213 DÜSSELDORF · T +49 211 4915890 — MARGARETENSTRASSE 5 /19 · A -1040 WIEN · T +43 1 581 1956