Fabrizio Plessi. Memoria dell'Aqua

Internationaler Pionier der Videokunst in Düsseldorf

Beck & Eggeling International Fine Art präsentiert zum »Duesseldorf Photo Weekend 2017« erstmalig das Werk des internationalen Pionier der Videokunst Fabrizio Plessi. Die Ausstellung »Memoria dell‘acqua« widmet sich mit der Präsentation der Videoinstallation »Under Water«, die Fabrizio Plessi 2016 für den Pavillon der Fondaco dei Tedeschi in Venedig produziert hat, dem seit Mitte der 70er Jahre in seiner Kunst zentralen Medium Video.

In den letzten 40 Jahren hat Plessi weltweit mehr als 120 Videoskulpturen und raumgreifende Videoinstallationen zum Thema Wasser realisiert. In diesen verbindet er Naturmaterialien wie Holz, Erde oder Eisen mit modernster Technologie zu einer für seine Werke charakteristischen, spannungsvollen Gesamtheit. Die Videoinstallation »Under Water« beeindruckt durch ihre minimalistische Inszenierung. Auf großformatigen Bildschirmen sind leuchtende Fragmente eines prächtigen, byzantinischen Bodenmosaiks in Gold und Schwarz zu sehen, die sich in Begleitung einer Klangkomposition, arrangiert von dem britischen Komponisten Michael Nyman, wellenförmig bewegen.

Als Sinnbild des Ostens steht das Mosaik für die Geschichte der Fondaco dei Tedeschi als zentraler Handelsplatz zwischen Westeuropa und dem östlichen Mittelmeerraum im Mittelalter. Unter Wasser liegend wandeln und verändern sich die Mosaikfragmente stetig unter den wogenden Bewegungen des fließenden Naturelements, das für Plessi Sinnbild der Zeitlichkeit und Metapher für Erinnerung ist. Auf poetische Weise wird Vergangenes, Zeit und Geschichtsbewusstsein angesichts einer sich stets wandelnden Welt thematisiert. Die Verbindung von Mosaik, Wasser und Musik zu einer raumfüllenden Gesamtkomposition bewirkt eine außergewöhnlich sinnliche Wahrnehmungserfahrung und schickt den Betrachter auf Reisen durch Raum und Zeit. Der einfache, geometrische Grundriss des Ausstellungsraums unterstreicht die klare Formensprache derVideoinstallation...

In den letzten 40 Jahren hat Plessi weltweit mehr als 120 Videoskulpturen und raumgreifende Videoinstallationen zum Thema Wasser realisiert. In diesen verbindet er Naturmaterialien wie Holz, Erde oder Eisen mit modernster Technologie zu einer für seine Werke charakteristischen, spannungsvollen Gesamtheit. Die Videoinstallation »Under Water« beeindruckt durch ihre minimalistische Inszenierung. Auf großformatigen Bildschirmen sind leuchtende Fragmente eines prächtigen, byzantinischen Bodenmosaiks in Gold und Schwarz zu sehen, die sich in Begleitung einer Klangkomposition, arrangiert von dem britischen Komponisten Michael Nyman, wellenförmig bewegen.

Als Sinnbild des Ostens steht das Mosaik für die Geschichte der Fondaco dei Tedeschi als zentraler Handelsplatz zwischen Westeuropa und dem östlichen Mittelmeerraum im Mittelalter. Unter Wasser liegend wandeln und verändern sich die Mosaikfragmente stetig unter den wogenden Bewegungen des fließenden Naturelements, das für Plessi Sinnbild der Zeitlichkeit und Metapher für Erinnerung ist. Auf poetische Weise wird Vergangenes, Zeit und Geschichtsbewusstsein angesichts einer sich stets wandelnden Welt thematisiert. Die Verbindung von Mosaik, Wasser und Musik zu einer raumfüllenden Gesamtkomposition bewirkt eine außergewöhnlich sinnliche Wahrnehmungserfahrung und schickt den Betrachter auf Reisen durch Raum und Zeit. Der einfache, geometrische Grundriss des Ausstellungsraums unterstreicht die klare Formensprache der Videoinstallation, die in ihrer Reduziertheit Anklänge der Minimal Art und Arte Povera erkennen lässt.

FABRIZIO PLESSI (*1940 in Reggio Emilia, Italien) lebt und arbeitet in Venedig. Plessi wurde mehrfach zur Biennale von Venedig geladen. 1970 nahm er erstmals an der Biennale von Venedig teil sowie 1987, mit der Präsentation seiner monumentalen Installation Roma, an der Documenta 8. In den letzten 40 Jahren hat er ein herausragendes Werk geschaffen, das seit 1977 weltweit in bedeutenden Museen und Institutionen gezeigt wird: u.a. Guggenheim Museum SoHo (New York), Centre Georges Pompidou (Paris), Fondazione Peggy Guggenheim (Venedig), Folkwang Museum (Essen), Museo Guggenheim (Bilbao), Fundació Joan Miró (Barcelona), Museum Ludwig (Köln), Fondazione Mudima (Mailand), Kunsthalle Recklinghausen, Fondaco dei Tedeschi (Venedig). Ausserdem hat Fabrizio Plessi Bühnenentwürfe etwa zu den Opern The Fall of Icarus (1989) und Ex machina (1994), zu einem Konzert von Luciano Pavarotti im New Yorker Central Park und Mauro Bigonzettis Ballett Romeo und Julia gestaltet.

Videos

Fabrizio Plessi | Beck & Eggeling International Fine Art

© Christoph Münstermann & Stephan Gerz, pixelcover

Publikationen

Fabrizio Plessi. Utopia liquida

Fabrizio Plessi. Utopia liquida

  • Künstler: Fabrizio Plessi
    Herausgeber: Ute Eggeling, Michael Beck
    Text: David Galloway, Marco Meneguzzo
    Design: Beck & Eggeling (Antonia Eggeling)
  • Deutsch, Englisch, Italienisch
    Hardcover, 24 x 28 cm
    112 Seiten, 122 Abbildungen
  • Beck & Eggeling Kunstverlag, 2017
    ISBN 978-3-94606310-0
  • 28,00 €
Bestellen Mehr

BECK & EGGELING INTERNATIONAL FIANE ART · DÜSSELDORF · VIENNA — INFO@BECK-EGGELING.DE · WWW.BECK-EGGELING.DE

BILKER STR. 5 & 4 – 6 · D - 40213 DÜSSELDORF · T +49 211 4915890 — MARGARETENSTRASSE 5 /19 · A -1040 WIEN · T +43 1 581 1956