Ottersbach. Bilder aus dem Proberaum

Die frühen 80er

Fast genau zehn Jahre nach der ersten Einzelausstellung, die Beck & Eggeling dem Maler Heribert C. Ottersbach widmete, zeigt die Galerie nun zum ersten Mal seine Arbeiten aus den 1980er-Jahren. Es sind Werke, die mehr als 30 Jahre lang nicht gesehen, zum Teil gar noch nie in der Öffentlichkeit präsentiert oder publiziert wurden.

Die Debatte um die Postmoderne und das aufkommende »anything goes« bestimmen die Kunst der frühen 1980er-Jahre. Form, Design und Attitüde sind angesagt, alles in Verbindung mit einer gewissen Verspieltheit. Es ist die Zeit von Nachrüstungsbeschluss, Kaltem Krieg, ideologischen Verkrustungen und Helmut Kohl, aber auch von Post-Punk, Neuer Deutscher Welle, Anti-Atomkraft-Bewegung und verbreitetem »No-Future«-Lebensgefühl. Die Kölner Kunstszene steht, wie ein Artikel der »Zeit« verwundert feststellt, auf Augenhöhe mit der Kunstmetropole New York. Vor dieser Kulisse macht Heribert C. Ottersbach als junger Maler in Köln zum ersten Mal von sich reden.

Sein Atelier hat er von 1982 bis 1987 im besetzten Stollwerck in den ehemaligen Industriehallen einer Kölner Schokoladenfabrik. 1984 verbringt er sechs Monate in New York. Diese Erfahrung ist für ihn entscheidend. War er vorher noch im Bereich Performance, Musik, Installation ebenfalls unterwegs gewesen, so entscheidet er sich nun ausschließlich für die Malerei.

In permanenter Auseinandersetzung sowohl mit anderen Möglichkeiten der künstlerischen Arbeit, als auch mit den aufkommenden »Neuen Medien«, untersucht Ottersbach fortan die Bedingungen und Möglichkeiten einer Malerei, die die Bildhoheit längst verloren hat. Brüche und Kontinuitäten der eigenen Biografie, sowie profundes Interesse für Politik und Geschichte prägen seine Malerei von Anfang an.

Bereits im Frühwerk blitzen viele Ansätze imbildnerisch-künstlerischen Denke...

Die Debatte um die Postmoderne und das aufkommende »anything goes« bestimmen die Kunst der frühen 1980er-Jahre. Form, Design und Attitüde sind angesagt, alles in Verbindung mit einer gewissen Verspieltheit. Es ist die Zeit von Nachrüstungsbeschluss, Kaltem Krieg, ideologischen Verkrustungen und Helmut Kohl, aber auch von Post-Punk, Neuer Deutscher Welle, Anti-Atomkraft-Bewegung und verbreitetem »No-Future«-Lebensgefühl. Die Kölner Kunstszene steht, wie ein Artikel der »Zeit« verwundert feststellt, auf Augenhöhe mit der Kunstmetropole New York. Vor dieser Kulisse macht Heribert C. Ottersbach als junger Maler in Köln zum ersten Mal von sich reden.

Sein Atelier hat er von 1982 bis 1987 im besetzten Stollwerck in den ehemaligen Industriehallen einer Kölner Schokoladenfabrik. 1984 verbringt er sechs Monate in New York. Diese Erfahrung ist für ihn entscheidend. War er vorher noch im Bereich Performance, Musik, Installation ebenfalls unterwegs gewesen, so entscheidet er sich nun ausschließlich für die Malerei.

In permanenter Auseinandersetzung sowohl mit anderen Möglichkeiten der künstlerischen Arbeit, als auch mit den aufkommenden »Neuen Medien«, untersucht Ottersbach fortan die Bedingungen und Möglichkeiten einer Malerei, die die Bildhoheit längst verloren hat. Brüche und Kontinuitäten der eigenen Biografie, sowie profundes Interesse für Politik und Geschichte prägen seine Malerei von Anfang an.

Bereits im Frühwerk blitzen viele Ansätze im bildnerisch-künstlerischen Denken und Handeln auf, die später im Werk von Ottersbach eine große Rolle spielen werden.

Publikationen

Ottersbach. Bilder aus dem Proberaum

Ottersbach. Bilder aus dem Proberaum

  • Künstler: Heribert C. Ottersbach
    Herausgeber: Michael Beck, Ute Eggeling
    Text: Karin Thomas, Heribert C. Ottersbach
    Design: Reschke, Steffens & Kruse
  • Deutsch, Englisch
    Softcover, 24 x 17 cm
    132 Seiten, 57 Abbildungen
  • Beck & Eggeling Kunstverlag, 2013
    ISBN 978-3-93091985-7
  • 25 €
Bestellen Mehr

BECK & EGGELING INTERNATIONAL FIANE ART · DÜSSELDORF · VIENNA — INFO@BECK-EGGELING.DE · WWW.BECK-EGGELING.DE

BILKER STR. 5 & 4 – 6 · D - 40213 DÜSSELDORF · T +49 211 4915890 — MARGARETENSTRASSE 5 /19 · A -1040 WIEN · T +43 1 581 1956