Advent 21

Präzision in der Komposition und Zurückhaltung in der Farbigkeit zeichnen diese Dokumente des Alltäglichen aus. Das Dyptichon Nagoya ist für Ortsfremde jahreszeitlich schwer einzuordnen. Zumindest lassen Astwerk und Belaubung keine Rückschlüsse zur zeitlichen Einordnung zu. Nur die Lichterketten, mit denen die Bäume saisonal umdekoriert werden, könnten darüber Auskunft geben. Vor allem „die Lichter, die den Bäumen […] eine künstlich-hybride Erscheinung verleihen“ interessieren den Künstler. „Sie sind […] Teil einer urbanen anonymen Dekoration, die den originalen Charakter der Pflanzen nicht mehr wertschätzen kann.“*

Kirsten Nordahl: Ein Baum ist ein Baum ist ein Baum. Notizen zum Baum in der zeitgenössischen Kunst, in: Ein Baum ist ein Baum ist ein Baum, Beck & Eggeling, Düsseldorf 2015, S. 24, *Joachim Brohm in einer Email an die Autorin, 6.10.2015, 12.54 Uhr 

B&E_Adv2015_21 Brohm

Brohm, Nagoya B, C-Print (Diptychon), 2007, 73 x 88 cm, 5 Ed.